Archive for the ‘Mittel und Suedhessen 1’ Category

Frankfurt und das Maintal 9

Mehrere Kirchen der Nachkriegszeit lohnen einen besonderen Hinweis. Die Allerheiligen¬kirche im Osten der Innenstadt nahe dem Zoo (Thüringer Str. 29-33) wurde nach Plänen der Architekten Alfons Giefer und Hermann Mäckler (unter Einfluß der Bauten von R. Schwarz) 1952/53 errichtet. Im Grundriß zeigt sich ein großer Parabelbogen von der breiten Eingangs¬front zum Altar hin, der durch […]

Frankfurt und das Maintal 8

Das Museumsufer ist Frankfurts Programm gegen das allgemeine Vorurteil der Ruhmlosig¬keit dieser Metropole gewesen. Waren Besuche in Frankfurt bis in die späten 70er Jahre für viele oft nur ein notwendiges Übel, so wurde die Stadt allmählich zu einer kulturellen Metro¬pole mit einer Vielzahl von Museen, die eine erhebliche Anziehungskraft ausüben. Gewiß, Städel und Liebieghaus und […]

Frankfurt und das Maintal 7

Ein Stadtmauerrest, die sogenannte Staufermauer, befindet sich in der Fahrgasse am nord¬östlichen Rand der staufischen Stadt, der innersten Altstadt. Es handelt sich um eine Mauer aus der zweiten Hälfte des 12. Jh. mit hohen Blendarkaden auf der Innenseite. Der weiter um¬fassende gotische Mauerring des 14. und 15. Jh. wurde im 19. Jh. bis auf wenige […]

Frankfurt und das Maintal 6

Die Paulskirche gehört gleichfalls zu den protestantischen Kirchen Frankfurts, seitdem hier 1529 erstmals evangelisch gepredigt wurde; bis dahin handelte es sich um die Klosterkirche der Franziskaner. Zu einem Neubau entschloß man sich 1787 unter Leitung von Johann Georg Christian Heß; nach mehreren Unterbrechungen wurde das Bauwerk 1833 unter Führung von Johann Friedrich Christian Heß vollendet. […]

Frankfurt und das Maintal 5

St. Leonhard am Untermainkai, nahe der Rückseite des Rathauses, ist nächst dem Dom die bedeutendste Kirche in Frankfurt. Eine erste Kirche wurde 1219 gegründet, seit 1323 besteht das Patrozinium St. Leonhard, als dessen Reliquien in die Kirche kamen; kurz zuvor war ein Stift angegliedert worden. Von der spätromanischen Basilika sind die zwei Nebenapsiden mit polygonalen […]

Frankfurt und das Maintal 4

Eine karolingische Pfalz bestand zwischen Dom und Römerberg, die ergrabenen Funda¬mente, die bis in römische Zeit zurückreichen, sind als Archäologischer Park vor dem Tech¬nischen Rathaus zu sehen. Die Pfalz wurde unter Ludwig dem Frommen bis 822 angelegt. In der Königspfalz saß um 1200 ein Vogt, doch bald verzichtete man auf die weitere Nutzung, so daß […]

Frankfurt und das Maintal 3

Das Außere des Doms dominiert durch die Höhe des Westturmes (Umschlagklappe vorn), auch wenn die Stadtsilhouette längst von den protzigen Türmen der Banken, Unternehmen und Gewerkschaften bestimmt wird. Die oberen Geschosse des Turms leiten vom Viereck in das Achteck über und enden in einem kuppelartigen Helm, den Madern Gerthener, der be¬deutendste Baumeister der Gotik im […]

Frankfurt und das Maintal 2

Siedlungskontinuität besteht auf dem Domhügel, dem innersten und ältesten Zentrum Frankfurts, seit der mittleren Bronzezeit. In einer Spanne von mehr als 2000 Jahren war Frank¬furt teils politisches, teils merkantiles Zentrum des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation und seiner Nachfolgestaaten. Einer römischen Besiedlung (u. a. ergrabene Thermen) folgte die karolingische Kaiserpfalz. Karl der Große weilte 794 […]

Frankfurt und das Maintal

□ Frankfurt Der Besucher Frankfurts, der mit rund 620000 Einwohner größten Stadt Hessens (hinzu kommen täglich etwa 200 000 Pendler), tut sich einen Gefallen, wenn er die Stadt nicht mit dem Auto, sondern mit der Bahn ansteuert. Schon der Hauptbahnhof ist ein erstes sehens¬wertes Ziel. Nach einem Wettbewerb 1880 entstand er bis 1888 nach Plänen […]